Barfußschuh – Der Wildling-Report

Barfußschuh – Der Wildling-Report

-Werbung da Markennennung/selbst erworben/kein Entgelt-

Vor langer Zeit versprochen und hier ist er nun – der kleine Wildling-Report!

Im Folgenden berichte ich über unser Paar Wildling in Größe 25. Das Modell nennt sich Libelle (2017) und wurde von meiner Tochter getragen.

Die Libelle lässt sich, je nach Fußform, mit ein wenig Übung gut anziehen. Also das heißt, wir Erwachsenen haben die Schuhe angezogen. Für meine, letzten Sommer noch, dreieinhalb jährige Tochter war es etwas zu kniffelig. Aber das fand ich total ok. Der breite Vorfußbereich ist zuerst ungewohnt, aber er bietet den optimalen Platz für alle Zehen und führt durch das insgesamt weiche Material dazu, dass der Fuß sich so entfalten kann wie er ist.

  

Der Schuh ist aufgrund seines Materials absolut weich und leicht und hat glücklicherweise kein Fußbett. Die besondere Sohlenkonfiguration ist vielmehr eine flexible Schutzschicht als eine Sohle, wie beim herkömmlichen Schuh. Sie dient als Schutz vor spitzen, unangenehmen Gegenständen. Mit dieser Art Schuh spürt der Fuß den Boden und die Fußmuskulatur wird schön gefordert. Zudem bietet der Wildling einen guten Fuß-zu-Boden-Kontakt und schult die Wahrnehmung.

Die Libelle haben eine gummiartige Schnürung, die mit einem Schiebeverschluss angepasst werden kann. Leider hat sich dieser Verschluss nach einiger Tragezeit immer verschoben, so dass die „Schnürung“ nicht mehr fest war.

Allerdings habe ich auch festgestellt, dass das der Passform am Fuß meiner Tochter gar nichts ausgemacht hat. Der Schuh saß trotzdem immer noch gut und es gab kein Rausrutschen. Das wird jedoch bei anderen Füßen vielleicht nicht der Fall sein. Daher empfehle ich, den Gummizug gegen eine normale Schnürung zu ersetzen. Ein hin und her Rutschen des Fußes meiner Tochter im Wildling habe ich nicht beobachten können. Das kann natürlich von Fußform zu Fußform sehr unterschiedlich sein. 

Zur Bestimmung der Schuhgröße bietet Wildling einen eigenen Größenfinder an. Mit Hilfe einer auszudruckenden Fußschablone lässt sich schnell und unkompliziert die richtige Größe ermitteln. Mittlerweile hat das Wildling-Team die Hilfe zur Größenbestimmung im Internet noch etwas optimiert. Als ich unsere damals Libelle bestellte, hing meine Tochter gerade zwischen zwei Größen, so dass ich eine Nummer größer bestellte und zusätzlich ein Paar Sommereinlegesohlen mitbestellte, um eine gute Passform zu ermöglichen. Das hat perfekt funktioniert. Solche eigenen Größenfinder werden mittlerweile von einigen Schuhherstellern angeboten, um eine möglichst genaue Bestellung der gewünschten Schuhe zu ermöglichen.

Das Material der Wildlinge ist laut Hersteller bio, leicht, fair und robust. Das gibt erst einmal ein gutes Gefühl. Auch wenn man über die Produktion der Wildlinge liest, hört sich das sehr gut vereinbar an und erklärt den sehr hohen Preis. Denn der Preis tut schon ein wenig weh, wenn man bedenkt, dass die Füße schnell wachsen und mit Glück einen Sommer genutzt werden können. Daher eher ein Schuh für nicht jeden Geldbeutel.

Leider machte unsere Libelle zu Beginn einen nicht ganz so robusten Eindruck, denn es löste sich leicht die Naht an 2 Stellen der Sohle. Das Wildling-Team konnte jedoch schnell helfen. Mit einem Feuerzeug konnte ich die Nähte selbständig versiegeln und es traten keine Probleme mehr auf. Allerdings hätte ich bei dem Preis erwartet, dass es nicht so schnell zu Problemen mit dem Material kommt. Kurze Zeit später hatten wir dann an einer anderen Nahtstelle noch einmal Probleme. Da half dann der Superkleber meines Mannes. Mittlerweile hat Wildling allerdings nachgebessert, so dass die nachfolgenden Modelle weniger “Kinderkrankheiten” aufweisen. 

 

Ein kleines Manko für mich war, dass die Libelle nicht wasserabweisend waren. Da wir, in den Breitengraden, in denen ich wohne, durchaus auch im Sommer einmal taunasses Gras haben, hatte meine Tochter bereits nach kurzem Rennen auf dem Rasen nasse Füße. Nach Emailkontakt mit dem Wildling-Team habe ich mir das empfohlene Imprägnierspray gekauft. Das Spray kann ich sehr empfehlen. Das Obermaterial ließ keinen Tropfen durch. Allerdings wurden die Sohlennähte dadurch nicht besser. Nach erneutem Kontakt zu Wildling wurde mir berichtet, dass die Libelle als Sommerschuhe auch gar nicht komplett dicht sein sollen. Die damalige Internetpräsentation beim Kauf der Libelle (Sommer 2017) ließ für mich nicht eindeutig den Schluss zu, dass die Sohle durchaus wasserdurchlässig sein kann. Bei den aktuellen Herbst- / Winterkollektion soll eine spezielle Membran dafür sorgen, dass der Fuß trocken bleibt. Wildling empfiehlt bei sehr nassem Wetter auf Dexshell-Socken zurück zu greifen. Haben wir aber nicht gemacht …

Insgesamt finde ich das Wildling-Konzept sehr gut, da der Fuß hier in seiner ursprünglichen Form und Funktion begriffen wird. Meine Tochter fand die Libelle super. Sie hat sie geliebt!

Also entscheidet selbst, ob das Wildling-Konzept etwas für Euch ist!

 

Das ist keine Werbung! – Warum, liest du hier.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.