Barfuß ist am besten … und trotzdem braucht man Schuhe

Barfuß ist am besten … und trotzdem braucht man Schuhe

-Werbung da Markennennung/selbst erworben/kein Entgelt-

Wie bereits in Wann braucht dein Kind das erste Paar Schuhe? erwähnt, ist barfuß eigentlich am aller besten. Schließlich bringt der gesunde Kinderfuß alles mit, was er braucht. Damit das so bleibt, sind starke Muskeln der beste Schutz und damit unverzichtbar für die weitere gute Entwicklung! Gute Muckis gibt’s aber nicht ohne Training – also, wenn der Fuß nicht beansprucht wird und in starren Schuhen steckt. Also gilt zurück zur Natur: So wenig wie möglich und so viel wie nötig.

Das ist natürlich alles schön und gut, aber wie praktikabel ist das im Alltag? Wie schon in meinem Beitrag deutlich wurde, sollte NICHT vor dem Laufbeginn mit dem Schuhetragen begonnen werden. Das ist so weit ja kein Problem. Aber auch wenn die Kinder die ersten Schritte machen, sollten sie möglichst lange Lederpuschen oder Stoppersocken tragen. Und hier wird es langsam schwierig. Denn gibt es die Lederpuschen noch in Größe 26? Und sitzen die wirklich so gut, dass sie einen Laufradweg zur Kita überstehen? Und was ist eigentlich bei nassem Wetter? Diese Fragen habe ich mir als es so weit war dann auch ganz konkret gestellt.

Letztlich sollten es Schuhe sein, die
flexibel und weich sind
kein Fußbett haben
flach ohne Fersenerhöhung sind
• viel Zehenfreiraum bieten und weder stauchen noch quetschen
leicht sind, gleichzeitig Schutz vor Nässe bieten
• durch eine Schnürung ein festes Anlegen ermöglichen
• in größeren Größen noch zu finden sind

Bei meiner Recherche bin ich auf Wildling gestoßen.

Hier gibt es einen Barfußschuh, der meinen Kriterien entspricht (sogar bis Größe 42). Wildling setzt auf Nachhaltigkeit. Bio, leicht, fair, robust sind die Maxime. Kurz entschlossen habe ich ein Paar (Libelle) für meine Tochter bestellt. Der erste Eindruck: Sehr gut! Allerdings habe ich nicht die Anweisung der kompletten Imprägnierung befolgt und nach dem ersten Spielen auf morgenfeuchtem Rasen, war ein Schuh innen feucht. Nach kurzem Mailkontakt mit dem Wildling-Team werde ich nun erneut mit adäquatem Imprägnierspray loslegen.

Schaue HIER und du erfährst, wie es uns mit den Wildlingen weiter ergangen ist!

 

Beim weiteren Stöbern bin ich auf YUGYUG gestoßen. Neben den bekannten Lederpuschen (hier Mokassins) bieten sie auch Lederpuschen mit Kautschuksohle an. Vielleicht eine mögliche Alternative, um der wachsenden Mobilität der Kleinen auch draußen gerecht zu werden. Hier werden sogar Größen bis 26/27 angeboten. Laut eigener Aussage achtet YUGYUG außerdem auf sorgsam ausgewählte Materialien – erst einmal ein weiterer Pluspunkt wie ich finde. Noch habe ich sie selbst nicht ausreichend testen können. Hat von Euch schon jemand Erfahrung mit diesen Schuhen gemacht?

 

Ein kleiner Nachtrag (Dez. 2018):

Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die Lederpuschen oder auch Mokassins in größeren Größen anbieten. Bei meinen regelmäßigen Recherchen bin ich unter anderem auf Lieblinge gestoßen. Dieses kleine Familienunternehmen wirbt damit ausschließlich schadstoffgeprüfte, zertifizierte Materialien aus vertrauenswürdigen, nachvollziehbaren Quellen einzusetzen und alle Quellen und Herstellungsverfahren transparent zu machen. Das hört sich vielversprechend an.

Hier kannst du bis Größe 24 auch Schuhe mit Naturkauschuk-Sohle finden, die laut Lieblinge-Team auch draußen getragen werden können. Die Lederpuschen mit weicher Ledersohle gibt es bis Größe 29/30. Allerdings scheinen sich diese “nur” als Sommer- oder Hausschuhe zu eignen. Bis jetzt habe ich persönlich noch keine Erfahrung mit Lieblinge-Schuhen gemacht. Mein erster Eindruck ist jedoch sehr positiv. Hast du bereits Erfahrungen mit Lieblinge gesammelt? Schreib mir gerne!

 

Übrigens: Dieser Beitrag ist keine bezahlte Kooperation/Werbung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.