Kein Fußbett für gesunde Kinderfüße!

Kein Fußbett für gesunde Kinderfüße!

Häufig werde ich gefragt, ob der gesunde Kinderfuß denn nicht ein Fußbett braucht. Das ist ganz eindeutig mit NEIN zu beantworten. Der gesunde Kinderfuß braucht kein Fußbett im Schuh. Die Innensohle (und auch die Außensohle) muss flach sein.

Sicherlich ist dir schon einmal aufgefallen, dass die Innensohle des Kinderschuhs häufig jedoch nicht einfach nur ein flaches Söhlchen ist. Am Innenrand ist oft eine Erhebung zu spüren (mediale Gewölbeunterstützung) und häufig wird dies durch ein kleines Fersenpolster / Fersenerhöhung begleitet.

Die meisten denken nun: „Oh prima, ein Fußbett, das ist bestimmt besonders gut“. Aber das ist falsch. Ein Fußbett ist bei gesunden Kinderfüßen überflüssig! Die mediale Gewölbeunterstützung oder allgemein das Fußbett kann sogar negative Auswirkungen auf den Fuß haben. Sie wirkt als Stütze, die einen gesunden Fuß zum Ausruhen verleiten kann. Gesunde Füße brauchen keine Stützung. Denn wird der Fuß gestützt, kann er seiner natürlichen Funktion nicht mehr im vollen Umfang nachkommen. Wenn man es ernst nimmt, brauchen gesunde Füße eigentlich nichts außer Bewegung!

Der gesunde Kinderfuß bringt alle Voraussetzungen zum „richtigen“ Fortbewegen von Natur aus mit. Er benötigt weder ein Fersenpolster noch eine Gewölbestütze, noch ein Fußbett. Also RAUS damit! Oft lässt sich die Sohle recht unkompliziert von den Polstern befreien und Du kannst die Sohle nach Entfernen wieder in den Schuh einlegen und es kann losgehen. Wenn man die Polster nicht entfernen kann, lieber Finger weg von den Schuhen!



3 thoughts on “Kein Fußbett für gesunde Kinderfüße!”

  • Ansich mag es wohl richtig sein, ohne Fussbett. Unsere kleine braucht aber ein Fussbett, aufgrund eines senk und spreizfusses. Es ist richtig schwer vernünftige schuhe mit fußbett zu finden. Ihr schreibt gesunde Füße, nur was ist bitte gesund? Die kleine hat ja keine kranken Füße und läuft fast nur barfuß von klein auf an. Von daher finde ich diese Verallgemeinerungen ziemlich mistig.

    • Liebe Steff,
      danke für deinen Kommentar. Ja, du hast Recht, es besteht nicht immer Einigkeit in den verschiedenen Fachbereichen (Pädiatrie, Orthopädie, Physiotherapie) was nun gesund und was nicht mehr gesund ist. Das führt oft zu Verwirrung und Unmut.
      In der Medizin (Kinderorthopädie) gibt es Leitlinien, an denen sich die Ärzte/Ärztinnen orientieren, um einen gesunden von einem nicht gesunden Fuß zu unterscheiden. Die Grenzen zwischen gesund und nicht mehr gesund sind oft fließend und je nach Erfahrung und Meinung der Ärztin/des Arztes werden den Eltern Empfehlungen gegeben. Häufig unterscheiden sich die Empfehlungen zwischen PhysiotherapeutInnen, OsteopathInnen und MedizinerInnen.
      Wenn dein Kind aufgrund einer Fußfehlstellung (durch eine Ärztin/einen Arzt diagnostiziert) eine Unterstützung im Schuh braucht, dann würde ich erst einmal davon ausgehen, dass die Füße deines Kindes zum jetzigen Zeitpunkt nicht ganz gesund sind. Allerdings würde ich in diesem Falle nicht auf ein konfektioniertes Fußbett in einem Schuh zurückgreifen, sondern auf eine individuell angepasste Einlagenversorgung, die den Bedürfnissen des Fußes gerecht wird.
      Herzlichen Gruß
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.